Allgemeine Infos

Der Club junger Eltern führt eine Kartei mit Jugendlichen ab 13 Jahren, welche den Kurs vom Schweizerischen Roten Kreuz erfolgreich absolviert haben.


Der Babysitting-Kurs SRK vermittelt solides Grundwissen über die Kinderbetreuung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen:
  • wie sich ein Kind entwickelt und welche Bedürfnisse es hat.
  • wie sie einen Schoppen oder Brei verabreichen, ein Kind wickeln oder zu Bett bringen.
  • welche Spiele und Aktivitäten Kindern Spass machen.
  • wie sie Gefahren erkennen und Unfälle verhindern können.
  • wie sie bei Problemen richtig reagieren können.

Tarife Babysitting (Entschädigung)

Die genaue Höhe der Entschädigung hängt von mehreren Kriterien ab:

  • vom Alter des Babysitters
  • von der Erfahrung und allenfalls Ausbildung des Babysitters
  • von der Verantwortung und den Aufgaben, die der Babysitter übernehmen muss
  • von der Anzahl und dem Alter der zu betreuenden Kinder
  • von Zeitpunkt und Dauer der Betreuung (Tages-, Abend- oder Nachtbetreuung)
  • ob der Babysitter alleine betreut oder noch eine erwachsene Person anwesend ist

 

Das SRK empfiehlt folgende Tarife, sie richten sich nach dem Alter des Babysitters

  • bis 14 Jahre   CHF 8.-/Std., Nachtpauschale CHF 30.-
  • bis 15 Jahre   CHF 9.-/Std., Nachtpauschale CHF 35.-
  • bis 16 Jahre CHF 10.-/Std., Nachtpauschale CHF 40.-
  • bis 17 Jahre CHF 11.-/Std., Nachtpauschale CHF 45.-
  • ab 18 Jahre CHF 12.-/Std., Nachtpauschale CHF 50.-  

Dieser Tarif gilt beim Hüten von zwei Kindern. Für jedes weitere zusätzlich zu betreuende Kind empfehlen wir einen Zuschlag von CHF 2.-.


Wichtig:
Diese Tarife sind lediglich eine Empfehlung, sie sollen als Verhandlungsgrundlage dienen, jedoch keinesfalls tiefer ausfallen.

Nachtpauschale:
Generell kann vereinbart werden, dass diese ab ca. 22 Uhr gilt oder ab dann, wenn die Kinder im Bett sind und schlafen. Vorher gilt der abgemachte Stundentarif. Die Nachtpauschale ist zusätzlich und kann geltend gemacht werden, wenn der Babysitter bei der Familie übernachtet.

 

Rechtliche Aspekte